Sie sind hier:   Home >>  Kunst >>  über Kunst

über Kunst

Über drei Dinge wird in unseren Tagen zuviel geschrieben und geredet: Über Kunst, Gesundheit und Erziehung. Folge davon, daß wir unkünstlerisch, kränkelnd und ungezogen sind
(Peter Rosegger)

Unter die größten Entdeckungen, auf die der menschliche Verstand in den neuesten Zeiten gefallen ist, gehört meiner Meinung nach wohl die Kunst, Bücher zu beurteilen, ohne sie zu lesen
(Georg Christoph Lichtenberg)

Liebe und Kunst umarmen nicht was schön ist, sondern was eben dadurch schön wird.
(Karl Kraus)

Es ist keine Kunst, ein ehrlicher Mann zu sein, wenn man täglich Suppe zu löffeln hat.
(Heinrich Böll)

Fairness ist die Kunst, sich in den Haaren zu liegen, ohne die Frisur zu zerstören.
(Gerhard Bronner)

Leben ist die Kunst, taugliche Schlußfolgerungen aus unzureichenden Prämissen zu ziehen.
(Samuel Butler)

Lebenskunst ist die Kunst des richtigen Weglassens
(Coco Chanel)

Die Kunst ist eine Vermittlerin des Unaussprechlichen.
(Johann Wolfgang von Goethe)

Die Wissenschaft ist der Verstand der Welt, die Kunst ihre Seele.
(Maksim Gorkij)

Das Lesen im Bett zeugt von völliger Hingabe an die Kunst: Man überläßt es dem Dichter, wann man einschläft.
(Ernst R. Hauschka)

Die Kunst des schönen Gebens wird in unserer Zeit immer seltener, in demselben Maße, wie die Kunst des plumpen Nehmens, des rohen Zugreifens täglich allgemeiner gedeiht.
(Heinrich Heine)

Moderne Literatur ist die Kunst, den richtigen Interpreten zu finden.
(Wolfgang Herbst)

Originalität ist die Kunst, sich Bonmots zu merken und zu vergessen, von wem sie stammen.
(Danny Kaye)

Eine Kunstrichtung hat sich erst dann durchgesetzt, wenn sie auch von den Schaufensterdekorateuren praktiziert wird.
(Pablo Picasso)

Wenn ich wüßte, was Kunst ist, würde ich es für mich behalten.
(Pablo Picasso)

Regieren ist die Kunst, Probleme zu schaffen, mit deren Lösung man das Volk in Atem hält.
(Ezra Pound)

Würde ist eine körperliche Kunst, erfunden um die Mängel des Geistes zu verbergen.
(François Duc de La Rochefoucauld)

Der Gleichmut der Weisen ist nichts als die Kunst, seine Erregung im Herzen zu verschließen.
(François Duc de La Rochefoucauld)

Der Geschmack ist die Kunst sich auf Kleinigkeiten zu verstehen.
(Jean-Jaques Rousseau)

Alle Baukunst bezweckt eine Einwirkung auf den Geist, nicht nur einen Schutz für den Körper.
(John Ruskin)

Das Leben ist wie der Eiskunstlauf: Es besteht aus Pflicht und Kür, und oft fällt die Entscheidung bei der Pflicht.
(Gustav Knuth)

Es ist keine Kunst, etwas kurz zu sagen, wenn man etwas zu sagen hat.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Staatskunst ist die kluge Anwendung persönlicher Niedertracht für das Allgemeinwohl.
(Abraham Lincoln)

Die Kunst wird immer sensationeller und unverständlicher und das Leben immer langweiliger und hoffnungsloser.
(Henry Miller)

Beredsamkeit ist die Kunst, so von den Dingen zu sprechen, daß jedermann gern zuhört.
(Blaise Pascal)

Die Kunst ist zwar nicht das Brot, aber der Wein des Lebens.
(Jean Paul)

Kunst ist schön. Macht aber viel Arbeit.
(Karl Valentin)